Wirtschaftliche Vorteile der Gemeinde Jade durch die A 20?
Aktuelle Prognosen des Bundesverkehrsministeriums

Die Gemeinde Jade erhofft sich vom Bau der geplanten A 20 wirtschaftliche Vorteile. So schreibt sie in ihrem Internetauftritt.[1]

Als Indikator für den wirtschaftlichen Nutzen einer Autobahn werden oft die Wanderungsbewegungen der Bevölkerung herangezogen: Eine Autobahn könne, so die Annahme, die Einwohner eines Ortes davon abhalten, ihren Wohnort dauerhaft zu verlassen, da eine Autobahn die regionale und lokale Wirtschaft stärke, Arbeitsplätze schaffe und damit die Lebenssituation insgesamt verbessere. Aus den gleichen Gründen soll eine Autobahn, so die These, auch neue Einwohner in einen Ort ziehen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei natürlich auf der jungen Bevölkerung, die noch ein langes Arbeitsleben vor sich hat.

Die Prognosen für den Landkreis Wesermarsch

Die aktuelle Verkehrsverflechtungsprognose 2030 des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gibt Auskunft über die zu erwartende Entwicklung der Bevölkerungszahlen in allen Landkreisen des Bundesgebietes, darunter natürlich auch über den Landkreis Wesermarsch, in dem die Gemeinde Jade liegt:

Einwohnerentwicklung und Entwicklung des Berufsverkehrs im Landkreis Wesermarsch nach Angaben des BMVI
Einwohnerentwicklung 2010-2030: gesamt[2] > -10% bis < 0%
Einwohnerentwicklung 2010-2030: 0 – 24-Jährige[3] > -30% bis -20%
Anzahl der Erwerbstätigen am Wohnort 2010-2030[4] > -10% bis < 0%
Anzahl der Erwerbstätigen am Arbeitsort 2010-2030[5] > -10% bis < 0%
Entwicklung des regionalen Berufs-, Ausbildungs- und Geschäftsverkehrs 2010-2030[6] > -10% bis < 0%

Die Zeichen in der Wesermarsch stehen also auf Rückgang. Besonders dramatisch sieht die Bevölkerungsentwicklung in der begehrten Gruppe der jungen Menschen aus.

Nun könnte man natürlich sagen, dass die Autobahn A 20 diesem negativen Entwicklungstrend entgegenwirke.[7]

Vorteile durch die A 20?

Es bietet sich also an, zum Vergleich einen Landkreis zu betrachten, der auch ländlich geprägt ist,[8] in dem es ebenso wie in der Wesermarsch eine maritime Wirtschaft gibt und in dem die Autobahn A 20 bereits existiert. Der Landkreis Nordwestmecklenburg erfüllt all diese Kriterien:

Einwohnerentwicklung und Entwicklung des Berufsverkehrs im Landkreis Nordwestmecklenburg nach Angaben des BMVI
Einwohnerentwicklung 2010-2030: gesamt[9] > -10% bis < 0%
Einwohnerentwicklung 2010-2030: 0 – 24-Jährige[10] > -20% bis -10%
Anzahl der Erwerbstätigen am Wohnort 2010-2030[11] > -20% bis -10%
Anzahl der Erwerbstätigen am Arbeitsort 2010-2030[12] > -10% bis < 0%
Entwicklung des regionalen Berufs-, Ausbildungs- und Geschäftsverkehrs 2010-2030[13] > -20% bis -10%

Auf den ersten Blick steht es in Nordwestmecklenburg um die Bevölkerungsgruppe der 0 bis 24-Jährigen nicht ganz so schlimm wie in der Wesermarsch. Aber dafür gehen die Anzahl der Erwerbstätigen am Wohnort sowie der Berufsverkehr weiter zurück, als dies in der Wesermarsch der Fall ist.

Erschwerend kommt hinzu, dass Nordwestmecklenburg für sich einen zusätzlichen Wirtschaftsfaktor in Anspruch nehmen kann, der in der Wesermarsch nicht so sehr ins Gewicht fällt: Nordwestmecklenburg ist von besonderer touristischer Bedeutung, während die Wesermarsch als nicht sonderlich bedeutsam für den Tourismus eingestuft wird.[14]

Dieser zusätzliche Standortfaktor nützt den Nordwestmecklenburgern aber nichts: Die Bevölkerungsentwicklung ist insgesamt negativ. Die Autobahn A 20 ändert daran – gar nichts.

Fazit: Irreführende Hoffnung

Die Annahme, dass die A 20 in der in der Gemeinde Jade einen positiven Effekt auf die Bevölkerungsentwicklung und damit auf die die wirtschaftliche Situation habe, ist also eine irreführende Hoffnung und ein Trugschluss.

Überdies kann die A 20 zur Entlastung der Gemeinde Jade vom Lkw-Verkehr nur eines beitragen: Nichts.

Die entsprechenden Zahlen aus dem BMVI kann jeder in dem Artikel nachlesen, der sich mit den Auswirkungen der A 20 auf den Verkehr in der Gemeinde Jade beschäftigt.

Der Rat der Gemeinde Jade sollte sich also der entscheidenden Frage stellen: Was bringt uns die A 20 eigentlich?


Quellen und Anmerkungen:

[1] Perspektiven des Wirtschaftsstandortes Jade. In: Gemeinde Jade/Der Bürgermeister (Hrsg.): Gemeinde Jade (http://www.gemeinde-jade.de/index.php?id=perspektiven) (Stand: 15.6.2016)

[2] BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH/Intraplan Consult GmbH/Ingenieurgruppe IVV GmbH & Co. KG/Planco Consulting GmbH: Verkehrsverflechtungsprognose 2030. Schlussbericht. 11. Juni 2014. Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, S. 155 (im folgenden zit. als „Verkehrsverflechtungsprognose 2030“) (http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/VerkehrUndMobilitaet/verkehrsverflechtungsprognose-2030-schlussbericht-los-3.pdf?__blob=publicationFile) (Stand: 15.6.2016)

[3] Verkehrsverflechtungsprognose 2030, S. 156

[4] Verkehrsverflechtungsprognose 2030, S. 162

[5] Verkehrsverflechtungsprognose 2030, S. 163

[6] Verkehrsverflechtungsprognose 2030, S. 266

[7] Aus der Verkehrsverflechtungsprognose geht nicht eindeutig hervor, ob die A 20 in die Prognosen für 2030 einbezogen worden ist oder nicht, da ihre Grundsatzannahmen widersprüchlich formuliert sind (vgl. Verkehrsverflechtungsprognose, S. 171-174). Dieses methodische Manko zu kritisieren, ist hier nicht der richtige Ort. Falls die A 20 in die Prognosen für 2030 einbezogen worden sein sollte, ändert dies nichts an der Aussage dieses Artikels, im Gegenteil: Dann sind die negativen Entwicklungstrends ein noch nachdrücklicherer Beleg für die Wirkungslosigkeit der A 20.

[8] Verkehrsverflechtungsprognose 2030, S. 51

[9] Verkehrsverflechtungsprognose 2030, S. 155

[10] Verkehrsverflechtungsprognose 2030, S. 156

[11] Verkehrsverflechtungsprognose 2030, S. 162

[12] Verkehrsverflechtungsprognose 2030, S. 163

[13] Verkehrsverflechtungsprognose 2030, S. 266

[14] Verkehrsverflechtungsprognose 2030, S. 53

Quelle des Beitragsbildes: DaBroMfld based on work TUBS / Lizenzen: CC BY 3.0, CC BY 2.5., CC BY 2.0, CC BY 1.0 / Wikimedia Commons, siehe Nachweis im Impressum

Ein Kommentar

  1. Ich denke, die Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Jade kann nicht im Zusammenhang mit der Entwicklung in der übrigen Wesermarsch verglichen werden. Die Entwicklung Jaderbergs als Wohnstätte für Berufspendler, insbesondere nach Oldenburg (oder Bremen/Wilhelmshaven) hängt von der Immobilienpreisentwicklung ab und gewinnt dann an Bedeutung, wenn sich die Preise wie in den letzten Jahren weiter nach oben bewegen werden. Der Vergleich mit Brake, Elsfleth und Nordenham als die größten Zentren in der Wesermarsch ist nicht zielführend, da alle zu weit weg von prosperierenden Oberzentren sind und die verkehrliche Anbindung nicht gegeben ist. Ein Glück, kann man nur sagen, denn die gute Erreichbarkeit von Oldenburg führt in Jaderberg dazu, daß hier keiner mehr einkaufen geht und alle Geschäfte in der Huntestadt erledigt. Die A 20 wird wirschtschaftlich nichts bringen, im Gegenteil, der in der Gemeinde Jade zaghaft aufgebaute Wirtschaftsfaktor Tourismus wird durch Zubetonierung der Landschaft zerstört.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.